Ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber wir haben genug Spatzen hier.

Ähnlichs:

  1. Woran liegt es, dass Spatzen sich ausgerechnet in Berlin so wohl fühlen? Weil ich immer eine Schüssel mit Körnchen hinstelle Weil sie so frech sind wie die Berliner? Nee, im Ernst, gibts in den anderen Städten keine Spatzen mehr? Das sind meine Lieblingsvögel (neben Hyazinthara...
  2. In diesem Jahr gibt es bei uns im Viertel kaum noch Singvögel,der Bestand von Krähen und Elstern dagegen ist? Tagchen! Ohne dich angehen zu wollen,aber du hast wohl etwas falsch recherchiert. Die Saatkrähe steht unter Artenschutz-das ist richtig. Es ist aber ebenso richtig,dass der Vogel diesen Schutzstatus auch verdient. Saatkrähen sind Koloniebrüter-sie...
  3. Wieso hüpfen Spatzen über die straße? ich weiß genau was du meinst,deshalb kann ich diese teilweise dämlichen antworten hier nicht verstehen. soweit ich weiß liegt das daran,dass spatzen eigentlich im flug jagen.ihre beine sind einfach nicht für lange märsche...
  4. Alle Spatzen sind innerhalb 10 Tage verschwunden, ntürlicher Vorgang?? In Deutschland gibts noch genug Spatzen! Und das sind keine Zugvögel! Vielleicht kommen die spanischen hierher!...

Tags: ,

19 Comments on Ist jemand schon mal aufgefallen, dass es kaum noch Spatzen (Sperrlinge) gibt. Warum eigentlich?

  1. baba24 says:

    bei uns warens die tauben. Als die einbrachen, verschwanden so ziemlich alle anderen vögel.

  2. playa-eXpress says:

    schlechte Luft im Lande

  3. Celia says:

    vielleicht müssen sie sich in Deiner Gegend verstekcen, weil sie nicht so sicher sind

    die Amseln waren im Spätsommer auch ne Weile verschollen, da sie ihr Gefieder neu bekommen haben, glaube ich und jetzt sieht man die schönen Schatzis wieder

  4. kuchenmacher says:

    Komisch, bei uns gibt es sie noch in Massen. Vielleicht wohnst du in einer Umgebung mit wenig Grünflächen.

  5. Bieneroller says:

    es liegt zum teil daran das unsere Bauern nicht mehr in den Dörfer leben sondern auf den Felder. Durch den Transport von der Ernte fiel oft kleiner Mengen auf die Wege und Straßen der Ortschaften, und so lebten die Spatzen dort gerne. Heute sind diese Wege Sauber und die Spatzen suchen sich die Nahrung wieder auf dem Felde

  6. Snuffi says:

    Ich stelle das auch fest, aber es ist kein Wunder, wenn den Vögeln die Lebensgrundlage entzogen wird. Das gilt nicht nur für Spatzen, sondern allgemein für die einheimischen Vögel.
    Vögel brauchen dichtes Buschwerk und Bäume, wo sie vor Nesträubern geschützt sind. Durch die Flurbereinigungen und Ausweisung von neuen Baugebieten wurde die Lebensgrundlage für viele Vogelarten zerstört. Durch Neubepflanzung mit einheimischen Hecken und Büschen könnte wieder etwas mehr Leben in die Gärten kommen.

  7. Rosen9fuss says:

    Das müsstest auch du mitbekommen haben, denn es geht doch durch die Medien, DIE DEUTSCHEN WERDEN IMMER DICKER oder.Hi

  8. bromosel says:

    In den letzten Jahrzehnten haben Häusersanierungen und Fassadenversiegelungen dazu geführt, dass der Haussperling immer weniger Nistplätze findet. Vor allem in den Städten ist er zunehmend seltener anzutreffen. Der europäische Bestand wird zwar noch auf 180 Millionen Brutpaare geschätzt (für Deutschland werden 7,8 Millionen Brutpaare genannt), dennoch gehen Tierschützer davon aus, dass sich der Bestand seit Anfang der 1970er Jahre halbiert hat, was auch auf den bereits erwähnten Rückgang des Nahrungsangebots zurückzuführen ist. Aufgrund dieser deutlichen Entwicklung wurde der Haussperling vom NABU zum Vogel des Jahres 2002 gewählt.

  9. kalinka1968 says:

    Ja, ich sehe das im Zusammenhang mit den Massen an Tauben. Es gibt m.E. inzwischen soviele Tauben, sodaß die kleinen Spatzen kaum noch Chancen haben, sich zu vermehren.

  10. anno_194 says:

    Hi!

    hier ein interessanter Artikel: http://www.vistaverde.de/news/....._spatz.php

    Das -warum- ist meines Wissens nach noch nicht genau geklärt.
    Oft wird neue Bauweise der Häuser als möglicher Grund erwähnt.

    In London geht man davon aus, dass Stoffe aus dem Bleifrei-Benzin schuld sein könnten: http://www.sofawolf.de/Tierschutz/bleifrei.htm
    Dort steht auch, dass der Spatz in kleineren Städten weniger betroffen ist als in grossen mit der Schlussfolgerung, dass das an der Luftverschmutzung liege.

    Ich habe mal (vor ca. 2-3 Jahren) einen Bericht gelesen in dem stand, dass es eine Belohnung (von 10’000 Eur) gebe für denjenigen der herrausfinden würde warum die Spatzen vom Aussterben bedroht sind.
    Ausserdem sind die Spatzen auf der Roten Liste da ihre Population jährlich um 20% zurückgeht!

    Liebe Grüsse

  11. shirimoya44 says:

    Der Spatz war der Vogel des Jahres 2002.

    Bei uns haben in diesem Frühling und Sommer Spatzen auf dem Balkon, in einem Nistkasten genistet. Sie haben drei Mal nacheinander Junge aufgezogen. Sie waren sehr scheu und kamen nur zum füttern ihrer Jungen wenn niemand sonst auf dem Balkon war.
    Nun machen sie scheinbar ab und zu ein Familientreffen, sie sitzen dann in einer größeren Gruppe auf einem Spalier und schwatzen. Das ist total süß.

    Gefährdung und Schutz
    Nistplatzmangel: “Moderne” Bauweisen mit glatt verputzten oder verklinkerten Wänden lassen keine Nischen mehr unter Dachvorsprüngen etc., und Ersatznisthilfen für einen “Allerweltsvogel” wie den Sperling werden noch seltener montiert als solche für Mauersegler und Schwalben.
    Nahrungsmangel: Hühner- oder Pferdehaltung wird als Nebenerwerb oder Hobby kaum noch praktiziert, und Wildkrautsamen und Insekten sind kaum noch verfügbar, da “Unkraut” schon wegen des befürchteten der Samenflugs bekämpft wird und echte Biogärten für Wildpflanzen und -tiere nur von echten Naturfreunden unterhalten werden.
    Vergiftung: Als Körner- und Insektenfresser fällt der Spatz immer wieder und in großem Ausmaß dem Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft zum Opfer.
    Habitatmangel: In einer “sauberen”, “ordentlichen” Landschaft werden in unseren Gärten und selbst auf dem Lande Staubmulden und Pfützen eingeebnet und asphaltiert oder in Rasen verwandelt: Für Staub und Wasserbäder bleibt da kein Platz mehr.
    Beutegreifer: Eine natürliche Regulierung durch Greifvögel (Sperber) oder Raubsäuger (Wildkatzen, Marder) kann den Sperling nicht gefährden. Die Hauskatze jedoch vermag örtliche Populationen erheblich zu dezimieren, da sie als Futterhilfe-Empfänger der Futtermittel-Industrie in viel größerer Zahl als die Wildkatze auftreten und sich mit dem sicheren Freßnapf zu Hause die Vogeljagd leisten kann. Hinzu kommt, daß in den Vororten der Städte in Wohngebieten und an Straßen bis zu viermal mehr Vögel vorkommen können als auf dem Lande heutiger Prägung.

    Hier kannst Du alles über Spatzen erfahren:

    http://www.tierundnatur.de/vart-spe.htm

  12. Didi says:

    das tun wir uns selber an.. Der Lebensraum/bedingungen werden fuer Spatzen immer haerter.Sie vermehren sich nicht mehr so.Die Natur regelt das normal immer selber

  13. Anais says:

    Also wir haben sehr viel im Garten aber sie haben ja noch genügend zum Fressen, deshalb suchen sie noch keine Vogelhäuschen auf. Wir haben noch keins aufgestellt. Das kommt erst noch.

  14. Derfnam says:

    Wir wohnen auf dem Dorf, haben viele Laub- und Nadelbäume auf dem Grundstück. Wenn wir jetzt bald wieder füttern, sind jede Menge Vögel da. Auch die kleinen, von vielen ungeliebten Spatzen. Dann ist das Fenster wieder als Katzenferseher eröffnet.

  15. Kevin_Cornell-Fan says:

    Ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber wir haben genug Spatzen hier.

  16. ichbins says:

    Hier (HH) gibt’s auch kaum noch welche, aber ich war neulich mal in Schleswig :-( da gab es ganz viele.
    Dafür sind hier leider massig Raben und Tauben.

  17. Candy says:

    Spatzen sind ja einheimisch. Wo sie bleiben ist eine gute Frage. Im Frühjahr und Sommer sind sie laut und aktiv. Vielleicht fällt es da besonders auf. Wenn man jetzt nach draußen geht, hört man kaum etwas. Wohl war. Aber wenn ich im Winter füttere, dann sind wieder etliche zusehen. Vielleicht sind sie auch ” Winterdepressiv ” wie wir Menschen, und verziehen sich eher.

  18. caipirinha80 says:

    Hab auch das Gefühl die werden von den Tauben verdrängt. seit bei uns in der Stadt das Taubenfüttern verboten wurde seh ich die kleinen Kerle wieder öfter. Sind denn sonst Vögel im Vogelhaus? Wenn sie alle weg sind habt ihr vielleicht ne Katze in der Nachbarschaft…;-)

  19. Mauschi says:

    ich denke mal viel natur wird kaputt gemacht (STÄDTE GEBAUT USW) das es daran liegt

Leave a Reply

*

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes

Powered by Yahoo! Answers